Montag, 3. September 2012

Der große Routenplaner Test 2012 - Testsieger TomTom knapp besser als Navteq, Map24, Stadtplandienst, Google Maps und Nokia Maps. Skobbler versagt völlig.

Für Deutschland und Europa gibt es zur Zeit 17 verschiedene eigenständige Routenplaner die wir auf Herz und Nieren überprüft und getestet haben.

Unser Test legte dabei ein Hauptaugenmerk auf die von uns definierten Testrouten. Sehr wichtig ist dabei ob die Wegbeschreibung, besonders beim Ausdruck lesbar und für Laien verständlich ist. Außerdem wollten wir wissen wie aktuell das Kartenmaterial ist, ob Staus, Baustellen und vor allen Vollsperrungen die Routenplanung beeinflussen.

Testsieger ist wie in den Jahren zu vor TomTom Route Planner. Knapp zeigt TomTom vor Navteq, Navteq Map24, Stadtplandienst und Google Maps einen guten lesbaren Ausdruck, sehr aktuelle Daten einen guten brauchbaren Routenplaner und das auch als Ausdruck.

Enttäuscht haben bekannte Größen wie Bing, ADAC, klickTel und vor allen der neue Routenplaner von Skobbler. Skobbler verzichtet sogar das man die schlechten Routen überhaupt ausdrucken kann. Schockiert hat außerdem OpenRouteService. Hier wurde sogar über das Grundstück einer Grundschule geroutet.

Alle Routenplaner im Überblick

1 TomTom Route Planner Gut (Minus) Zum Test
2 Navteq Befriedigend (Plus) Zum Test
3 Navteq Map24 [Star] Befriedigend Zum Test
4 Stadtplandienst Befriedigend Zum Test
5 Google Maps Befriedigend (Minus) Zum Test
6 Nokia Maps Ausreichend (Plus) Zum Test
7 Via Michelin Ausreichend (Minus) Zum Test
8 Map and Route Mangelhaft (Plus) Zum Test
9 Mappy Mangelhaft (Plus) Zum Test
10 Bing Maps Mangelhaft (Plus) Zum Test
11 Reiseplanung Mangelhaft Zum Test
12 mapquest open Mangelhaft Zum Test
13 ADAC Maps Mangelhaft Zum Test
14 KlickTel Ungenügend (Plus) Zum Test
15 OpenRouteService Ungenügend Zum Test
16 Skobbler Ungenügend Zum Test
17 CloudMade Ungenügend Zum Test



Viele Routenplaner sind von der Technik und von den Daten durchaus sehr gut. Leider versagen aber die meisten Dienste an einer sehr schlechten Routenbesprechung im Ausdruck. Viele Nutzer dürften damit überfordert sein. Detailkarten für wichtige Ecken und Kreuzungen fehlen oft. Es gab vielfach noch nicht mal eine brauchbare Karte vom Zielgebiet. Wer einen Parkplatz sucht und nicht direkt am Ziel sich befindet ist so fast verloren.

Auch die Routenplanung unserer Teststrecken war oft nur schlecht. Die meisten Routenplaner sehen Autobahnen und Bundesstraßen viel zu wichtig an. Wichtige Durchfahrtsstraßen, Hauptverkehrswege sind nur zweite Wahl. So fährt man gerne einen Umweg obwohl die Hauptverkehrsstraße viel schneller gewesen wäre. Auch fährt man gerne mal durch die Stadt statt ein paar Kilometer um die Stadt herum. Schade auch das kein Routenplaner bis heute Ampeln kennt. Werder in der Routenplanung noch zur Orientierung sind Ampeln ein Thema.

Reisekosten sind heutzutage sehr wichtig. Nur einige wenige Planner berechnen diese. Nur ein Routenplaner kann Dienstfahrten berechnen. Das enttäuscht eines der wichtigsten Zielgruppen. Genauso enttäuscht ist es, dass Routenplaner noch nicht mal automatisch mehrere Zwischenstationen sortieren können, dass der beste und schnellste Weg berechnet wird. Kein Routenplaner kann das.

Es gibt außerdem keine Synchronisation mit Apps. Am PC geroutet und vorbereitet und auf der Handyapp geroutet, ist ein Traum. Kein Routenplaner bietet ein Fahrtenbuch an. Das wäre doch sehr praktisch!

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen



Beliebte Posts